VfB Reichenbach 1921 e.V.

Herzlich Willkommen auf unserer Homepage.

Aktuelles vom VfB Reichenbach  

 


Für unseren Verein abstimmen beim Vereins-Voting der Kreissparkasse Kaiserslautern

Für den Integrationslauf registrieren - mit einem Klick auf das Mini-Plakat  zur Online-Anmeldung

Einladung zur Mitgliederversammlung des VfB Reichenbach 1921 e.V.

Einladung zur Mitgliederversammlung des Förderverein VfB Reichenbach 1999 e.V.

Wir machen mit beim Vereinsvoting der Kreissparkasse Kaiserslautern und freuen uns über jede einzelne Stimme.

Hier gehts zur Abstimmung: http://apps.fanpage-generator.de/mobile/?app=10567

Eine Minute Zeit nehmen und dem VfB Reichenbach unter 'Voting' eine Stimme geben - mit jedem Gerät einmal möglich - herzlichen Dank dafür!

Weitere Informationen sind auf der Seite "Integrationslauf" zu finden.

Einladung
Mitgliederversammlung_VfB.pdf (82.13KB)



Sieg und Niederlage für die VfB-Teams zum Saisonabschluss


VfB Reichenbach II – SG Krottelbach/Fro./La. I 5:4

Die SG versiebte zu viele Chancen, um dieses Spiel zu ihren Gunsten entscheiden zu können. Der VfB war die effektivere Mannschaft. In der 21. Minute wurde Nico Lissmann im Strafraum elfmeterreif gelegt. Tim Schanne guckte den Torwart vom Elfmeterpunkt aus und es stand 1:0 für die Platzmannschaft. Danach verhinderte Heimkeeper David Bortscher, der den Verein leider verlassen wird, zwei Mal bravourös ein Gegentor. Einen gelungenen Spielzug schloss Julius Cammisar zum 2:0 ab (40.). Vom Anstoß weg schaffte Rene Berlinghof den Anschlusstreffer für die Gäste. Nach Wiederanspiel dauerte es erneut keine 60 Sekunden bis ein Tor fiel. T. Schanne hatte für den VfB zum 3:1 getroffen.

Die erste Tormöglichkeit im zweiten Durchgang hatte J. Cammisar. Er scheiterte am Torwart (48.). Im Anschluss blieb Teufelskerl D. Bortscher zunächst Sieger gegen Mike von Blohn, der einem VfB Abwehrspieler den Ball abgejagt hatte und alleine aufs Tor zulief (55.). Dann rettete er gegen R. Berlinghof nach einer Stunde. In der 61. Minute war er aber gegen denselben Akteur machtlos. Nach einem tollen Zuspiel erzielte R. Berlinghof acht Minuten später seinen dritten Treffer zum 3:3 Ausgleich. Wieder verging noch keine Minute bis der VfB nachlegte. Mark Rheinheimer hatte einen 16 Meterfreistoß zum 4:3 versenkt. Die SG gab nicht auf. Um nicht abzusteigen, benötigte sie unbedingt einen Sieg. In der 77. Minute gelang Mike von Blohn das 4:4. Mit einem Kullerball zum 5:4 machte Christian Kaiser in der Schlussminute alle Hoffnungen der Krottelbacher auf den Klassenerhalt endgültig zunichte.

 

 

VfB Reichenbach I – SG Göllheim/Dreisen 2:4

Das letzte Saisonspiel setzte der VfB auf eigenem Gelände in den Sand. Dabei hatte die Partie verheißungsvoll begonnen. Ein grandioser Diagonalpass von Andy Bahr hatte auf der rechten Außenbahn Guiseppe Scavuzzo erreicht. Dessen Flanke hatte Marcel Heidenreich per Kopf für Lars Rheinheimer abgelegt. Der Schuss des Mittelfeldakteurs klatschte vom Innenpfosten zum 1:0 ins Netz (3.). Auf der Gegenseite zeichnete sich Torwart Benjamin Klein drei Minuten nach der Führung gegen Viktor Braun aus. In der 8. Minute hätte das 2:0 fallen müssen. Nach einer Maßflanke von Pascal Hager köpfte M. Heidenreich aber lediglich den SG Keeper an. Zwei Minuten später entschied Schiri Sascha Geisler nach einem Luftkampf im Sechzehner auf Strafstoß für die Gäste, den Daniel Ghoul zum Ausgleich nutzte. In der 18. Minute stand Göllheims Kapitän Danny Schulz auf der linken Seite sträflich frei. Dessen Schuss konnte B. Klein zunächst parieren. Den Nachschuss musste er aber passieren lassen. Bis zur Halbzeit hatten die Einheimischen durch Christian Blauth, M. Heidenreich und Julian Wahl Einschussmöglichkeiten, die jedoch ungenutzt blieben.

Auch ein Schuss von C. Blauth in der 56. Minute flog knapp am Tor vorbei. Die Gäste machten es besser. D. Schulz, der den VfB Abwehrstrategen einige Rätsel aufgab, erhöhte auf 3:1 (58.). Ein Abwehrfehler begünstigte in der 65. Minute das 4:1. Mit einer Flugparade entschärfte SG Torhüter Andy Lindemann einen gefährlichen Freistoß von L. Rheinheimer. In der Schlussphase der Begegnung wurde L. Rheinheimer im Strafraum grob von den Beinen geholt. Kapitän M. Heidenreich traf vom Elfmeterpunkt zum 2:4 Endstand (81.). Mit dem Schlusspfiff kassierte ein Reichenbacher die rote Karte.  

Ausgleich in letzter Minute

SV Hinterweidenthal I – VfB Reichenbach I 2:2

Das Spiel des Tabellendritten war in Halbzeit eins zwar gefällig, es fehlte aber der absolute Punch. Die Mannchaft glaubte wohl nicht mehr an ihre Minimalchance bei fünf Punkten Rückstand die VB Zweibrücken noch abfangen zu können. Es gab nur wenige Tormöglichkeiten im ersten Durchgang. In der dritten Minute hatte der SV Keeper Jonas Jung rechtzeitig die Arme oben, um einen Schuss von Lars Rheinheimer zu parieren. Wenig später köpfte derselbe Spieler eine Flanke von Dominik Koch freistehend über die Kiste. Reichenbachs junger Außenbahnakteur leitete auch die nächste Chance ein. Er legte für Andy Bahr auf, dessen fulminante Direktabnahme knapp am Pfosten vorbeiflog (13.). In der 25. Minute lenkte der Reichenbacher Goalie Daniel Lembach einen 20 Meterfreistoß über die Latte. Die Gästeelf ließ das Zwingende im gegnerischen Strafraum vermissen. Nach einer vertanen Ecke konterten die Einheimischen und gingen drei Minuten vor der Pause durch Kim-Dan Schenk in Front.

Aus der Kabine kam der VfB zum zweiten Spielabschnitt entschlossen zurück, erhöhte das Tempo und erarbeitete sich ein deutliches Chancenplus. In der 49. Minute tauchte L. Rheinheimer nach einem langen Ball in den Strafraum ein, wurde in die Zange genommen und zu Fall gebracht. Das Elfmeterduell gewann A. Bahr gegen den ausgezeichneten J. Jung. Vier Minuten später rettete D. Lembach mit einer Glanztat das Remis. Der Druck aufs Hinterweidenthaler Tor nahm nun stetig zu. Ein erstklassiges Anspiel brachte L. Rheinheimer in aussichtreiche Schussposition. Er lupfte die Pille aber übers Tor (59.). Julian Wahl steckte in der 67. Minute das Runde prima für L. Rheinheimer durch. Dessen Abschluss fischte Teufelskerl J. Jung aus dem bedrohten Eck. J. Wahl köpfte den anschließenden Eckball übers Gehäuse. Keine 60 Sekunden danach landete im Anschluss an eine Scavuzzo Flanke ein Kopfstoß von Marcel Heidenreich auf der Torlatte. Ein abgefälschter Spannstoß von Christian Blauth zischte knapp am Tor vorbei (78.). C. Blauths Hereingabe wuchtete Kai Peters mit dem Kopf aufs Tor. Mit einer Wahnsinnsparade verhinderte J. Jung zum wiederholten Mal ein weiteres Gegentor (83.). In der 85. Minute musste er aber einen listig getretenen Freistoß von L. Rheinheimer zur 1:2-Gästeführung passieren lassen. Aus 25 Metern erzielte Fabian Hirschinger mit einem Sonntagsschuss am Samstag in der Schlussminute den aufgrund der zweiten Hälfte glücklichen Ausgleich für die Platzherren.

Zur "Dritten Halbzeit" mit Essen und Umtrunk waren die VfB-Spieler inklusive VfB-Anhang vom befreundeten SV Hinterweidenthal eingeladen. Dafür herzlichen Dank!

VfB Reichenbach springt auf Platz 3 der Bezirksliga

SG Niederkirchen/Morbach/Heiligenmoschel I – VfB Reichenbach I 0:4

Viel war es nicht mehr, was der Absteiger aus Niederkirchen noch zu Wege brachte. Ein Freistoß in der dritten Minute, den VfB-Keeper Daniel Lembach mit beiden Fäusten entschärfte und ein Eckstoß an die Latte (28.). Das waren die einzigen annähernd torgefährlichen Stuationen in 90 Minuten. Das Gästeteam war stets Herr der Lage. Es kombinierte gefällig. Nach einem Doppelpass zwischen Lars Rheinheimer und Dominic Koch, brachte Letzterer das Leder in den Fünfer, wo Torjäger Marcel Heidenreich zum 0:1 abstaubte. Eine halbe Stunde war vergangen, als ein Fernschuss von Julian Wahl knapp am Pfosten vorbeizischte. Fünf Minuten später unterlief der einheimische Ballfänger eine Hereingabe von L. Rheinheimer. Spielertrainer Bennie Früh köpfte knapp vorbei. Dem 0:2 von D. Koch ging eine geile Aktion von J. Wahl voraus. Mit einem Hackentrick hatte er seinen Gegenspieler ins Leere laufen lassen und hatte quer zu seinem linken Außenbahnspieler gepasst.

Auch den zweiten Spielabschnitt kontrollierte der VfB gegen erschreckend schwache Gastgeber, ohne sich sonderlich anstrengen zu müssen. In der 55. Minute fischte SG Torsteher Philipp Heimler einen flachen Freistoßkracher von Christian Blauth aus dem Eck. Nach einer Stunde köpfte M. Heidenreich eine mustergültige Hereingabe von Guiseppe Scavuzzo ans Torgebälk. Die nächste Maßflanke von G. Scavuzzo an den zweiten Pfosten legte L. Rheinheimer per Kopf für J. Wahl ab, der das Leder über die Torlinie schob (75.). Den Schlusspunkt zum 0:4-Endstand setzte Gunar Pfister. Zuvor hatte sich L. Rheinheimer auf links durchgetankt und den Ball flach vor die Kiste gebracht. Mit diesem Sieg überholte der VfB den FC Fehrbach, der seinerseits gepatzt hatte, in der Tabelle und rückte auf Platz drei vor.

 

Unglückliche knappe Niederlage bei den FöBo’s

SG Föckelberg/Bosenbach I – VfB Reichenbach II 1:0

Eine erste Halbzeit mit mehr Schatten als Licht lieferte die zweite Mannschaft am Samstagnachmittag auf dem Rasenplatz in Föckelberg ab. Immer wieder fiel es der Defensive schwer, Anspielstationen im Mittelfeld zu finden. Schnelle Ballverluste und fehlende Kreativität hemmten das Spiel der Gravius-Elf. An die Leistungen und das spielerische Vermögen der vergangenen Wochen konnte die Mannschaft nicht anknüpfen und so ging es ohne eigene Torgelegenheit in die Halbzeitpause. Die Spielgemeinschaft führte verdient mit 1:0 durch den Treffer von Sebastian Gramsch in der 28. Spielminute, dem ein leichtsinniger Ballverlust im VfB-Mittelfeld und darauf folgend ein schneller Angriff über FöBo-Stürmer Andreas Beer vorausgegangen war.  Wie ausgewechselt kam die junge VfB-Mannschaft aus der Kabine. Die Einwechslungen von Timo Luber und Sharif Said machten sich bemerkbar und so hätte nur wenige Minuten nach der Kabinenansprache der Ausgleich fallen müssen. Der VfB war nun die bessere Mannschaft und beherrschte das Geschehen, ohne jedoch zu weiteren klaren Torchancen zu kommen. Die Bälle auf das von Markus Liesenfeld gehütete Tor konnte dieser allesamt entschärfen und so blieb es beim aufgrund der deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit doch unglücklichen 1:0.

Sieg für die Zweite im direkten Duell um Platz 5

SG Konken/Etschberg I – VfB Reichenbach II 1:2

Im Duell der punktgleichen Tabellennachbarn behielt Reichenbach das bessere Ende für sich. In den ersten sieben Minuten hatte die VfB-Auswahl bereits zwei Großchancen. Doch die beiden Gästeprotagonisten setzten lediglich Rohrkrepierer in Richtung einheimischen Gehäuses ab. In der 13. Minute entschärfte David Bortscher eine Direktabnahme von Hendrik Gilcher und kurz darauf einen Schuss von Jeremias Bernd. Auch Lukas Müller konnte Reichenbachs Schlussmann nicht in Verlegenheit bringen (25.). Nach einem klasse Spielzug über die linke Seite hämmerte VfB-Kapitän Benjamin Bach den Ball aus spitzem Winkel an den Außenpfosten. In der 27. Minute blieb D. Bortscher bei einem Schuss aus wenigen Metern von Danny Schmelzer erneut Sieger. Ein langer Ball von Mark Rheinheimer an der Linie entlang verarbeitete Tim Schanne zu einer Flanke. Den hoch einfallenden Ball nickte Nico Lißmann am zweiten Pfosten zur 0:1-Halbzeitführung ein (36.).

Zwei Minuten nach dem Seitenwechsel lenkte der SG-Torhüter einen Freistoßkracher von M. Rheinheimer gerade noch zur Ecke, die B. Bach an die Latte setzte. Eine Minute später strich ein Distanzschuss von Julius Cammisar knapp über das Quergestänge. Nach einem Pfostenschuss von Sharif Said entwickelte sich eine unübersichtliche Situation im Konker Strafraum und der Ball flipperte hin und her, bis ihn Timo Luber letztendlich über die Torlinie beförderte (63.). Danach leistete S. Said zweimal exzellente Vorarbeit für seine Mitspieler T. Luber und T. Schanne. Beide scheiterten aber mit ihren Abschlüssen am toll reagierenden SG-Torwart Pascal Giessler. Nach einem glasklaren Foul an T. Luber im Sechzehner vergaß der Mann an der Pfeife in dieselbige zu blasen und ließ das Vergehen ungesühnt (77.). In der 83. Minute erzielte Bernd Jeremias mit einem unhaltbaren Schuss den Anschlusstreffer. Kurz darauf zog T. Luber ab. Der Mann zwischen den Pfosten der Spielgemeinschaft parierte und auch der Nachschuss von S. Said wurde seine Beute. Am Ende blieb es beim verdienten Auswärtssieg des VfB.

 

Erste hält TSG Kaiserslautern überzeugend auf Distanz

TSG Kaiserslautern I – VfB Reichenbach  I 0:5

Bei den Buchenlochern präsentierten sich Benny Frühs Mannen in bestechender Spätform. Aus dem Spiel heraus ließ die bestens sortierte Abwehr lediglich eine Chance zu. Sechs Minuten vor Schluss tauchte ein TSGler alleine vor Daniel Lembach auf. Reichenbachs Keeper blieb Sieger. Bei zwei Standards lenkte er in der 45. und 90. Minute mit Glanzparaden den Ball über den Querbalken. Mehr ließ die VfB-Defensive an diesem Tag nicht zu. Das Reichenbacher Kollektiv funktionierte von Beginn an und hatte nach vier Spielminuten schon die erste Chance. Im Anschluss an eine Freistoßflanke von Lars Rheinheimer brachte Marcel Heidenreich allerdings bei seinem Kopfstoß nicht die erforderliche Wucht hinter den Ball, um diesen im Tor der Gastgeber unterzubringen. In der nächsten Aktion wurde nach einer Präzisionsflanke des 18-jährigen Dominic Koch der Gästemittelstürmer von hinten im Strafraum umgestoßen. Der Referee unterließ es in seine Pfeife zu trillern. Fehlentscheidung! In der zehnten Minute entkam Andy Bahr, der eine glänzende Vorstellung bot, mit einem frechen Flügellauf seinen Bewachern und schlug das Leder vor die Kiste. Wie einst Kopfballungeheuer Horst Hrubesch rammte Kai Peters das Leder ins Netz und stellte damit frühzeitig die Weichen auf Sieg. Mitte der ersten Hälfte verlängerte Spielführer M. Heidenreich das Leder mit dem Schädel auf die rechte Außenbahn. Guiseppe Scavuzzo brachte die Kugel flach nach innen. Jungspund D. Koch trug sich mit seinem Tor zum 0:2 erstmals in die Torschützenliste der Aktiven ein. TSG-Torhüter Simon Rommelfanger verhinderte nach einem wuchtigen Kopfstoß von M. Heidenreich mit famoser Parade einen höheren Pausenrückstand (34.).

Drei Minuten waren im zweiten Abschnitt gespielt, als Julian Wahl knapp innerhalb des Strafraums unfair vom Ball getrennt wurde. A. Bahr bollerte den Elfer mitten ins Tor. Einen Millimeterpass vom überragend spielenden B. Früh leitete M. Heidenreich uneigennützig quer zu G. Scavuzzo weiter, der mühelos einlochte (54.). Eine Minute später legte der Goalgetter zum 0:3 für A. Bahr auf. Dieser scheiterte genauso wie G. Scavuzzo wenige Minuten danach an S. Rommelfanger, Kaiserslauterns bestem Akteur. K. Peters setzte einen Versuch knapp am Pfosten vorbei (62.). Auch nach L. Rheinheimers Schuss aus kurzer Distanz angelte sich der TSG-Keeper, der eine noch höhere Niederlage seiner Mannschaft verhinderte, erneut das Leder. Eine gelungene Ballstafette von M. Heidenreich über L. Rheinheimer schloss der eingewechselte Christian Blauth in der 87. Minute zum überzeugenden 0:5-Endstand ab.

In der 27. Minute verletzte sich der TSG-Kapitän Manuel Lang schwer und wurde mit einem Krankenwagen in die Klinik gebracht. Dem verletzten Spieler wünscht der VfB an dieser Stelle eine gute Genesung.

Mit drei Toren zum Sieg

VfB Reichenbach I – SV Großsteinhausen I 3:1

Der Tabellenvorletzte versteckte sich bei seinem Gastspiel in Reichenbach keineswegs und machte den Platzherren das Leben maßgeblich im ersten Abschnitt schwer. Ein ums andere Mal kreuzte er gefährlich vor Torhüter Lembachs Kiste auf. Der SV attackierte früh und stellte Reichenbachs Anspielstationen geschickt zu. Das VfB-Spiel wirkte oft zerfahren. Den Aktionen fehlte die Präzision. In der 5. Minute musste der einheimische Schlussmann erstmals eingreifen. Einen Sechzehnmeterschuss lenkte er zur Ecke, die nichts einbrachte. Auf der anderen Seite konnte Lars Rheinheimer eine Hereingabe nach imponierendem Flügellauf von Dominic Koch mit dem Kopf nicht verwerten (8.). Einen Tick später kam D. Koch erneut zum Flanken. L. Rheinheimer köpfte vors Tor. Marcel Heidenreich verpasste. D. Koch wieder in Ballbesitz gekommen scheiterte aus spitzem Winkel an Goalie Felix Wiese. Keine Viertelstunde war gespielt, als Pascal Hager in letzter Sekunde einem alleine auf Reichenbachs Kiste zusteuernden Großsteinhauser das Leder vom Fuß grätschte. Julian Wahl feuerte in der 16. Minute die Kugel Richtung SV-Gehäuse. F. Wiese tauchte ins bedrohte Eck und verhinderte die Führung. Pech für den ansonsten starken Gästetorwart, dass er einen scheinbar sicher gehaltenen Ball doch noch zum 1:0 passieren ließ. Gunar Pfister hatte eine Ecke flach an den Strafraumrand gespielt. Andy Bahr hatte das Leder durchgelassen und L. Rheinheimer hatte mit seinem direkten Flachschuss Glück (18.). Großsteinhausen steckte dennoch nicht auf. Nach weiteren drei Minuten nutzte Marc Gerard Garus freistehend einen Eckball mit dem Kopf zum Ausgleich. Auch die nächste Gelegenheit erspielten sich die Gäste. Michael Baers Schuss flog am langen Pfosten vorbei. Im Gegenzug überrumpelte L. Rheinheimer seinen Bewacher, doch gegen F. Wiese zog er den Kürzeren. Nach gut einer halben Stunde setzte G. Pfister Rechtsverteidiger Simon Fischer in Szene. Mit einer Volleyabnahme zum 2:1 bedankte sich Kapitän M. Heidenreich für dessen genaue Vorlage. Kurz darauf geriet Reichenbachs knappe Führung noch einmal in Gefahr. Mit einer blitzsauberen Reaktion rettete Daniel Lembach nach einer Granate aus kurzer Distanz diese in die Pause.

In der zweiten Hälfte schwanden die Kräfte des Gastes zusehends und er musste seinem kräftezehrenden Spiel der ersten 45 Minuten Tribut zollen. Nur noch selten tauchten die Großsteinhauser gefahrbringend vorm Reichenbacher Tor auf. In der 50. Minute kam M. Heidenreich nach flacher Hereingabe von G. Pfister einen Schritt zu spät. Eine gelungene Passkette von A. Bahr über G. Pfister, der direkt zu L. Rheinheimer durchsteckte, unterbrach ein SV Defensivmann mit einem Foul an Letzterem im Strafraum. A. Bahr scheiterte vom Punkt am glänzend reagierenden F. Wiese (65.). Ein Zuspiel von M. Heidenreich im Sechzehner beförderte sein Spezi Guiseppe Scavuzzo in der 78. Minute zum erlösenden 3:1 in den Winkel. In den letzten Spielminuten hatte Reichenbachs Torjäger selbst nochmals eine gute Chance. Jedoch setzte er nach einer Freistoßflanke von L. Rheinheimer seinen Kopfstoß etwas zu hoch an. Mit einer mittelmäßigen Leistung fuhr der VfB schlussendlich einen mühsamen, aber nicht unverdienten Arbeitssieg ein.

 

Mit guter Leistung zum Heimsieg

VfB Reichenbach II – SV Altenglan 5:1

Der VfB II knüpfte nahtlos an die bemerkenswerten Darbietungen der letzten beiden Spieltage an. Während des gesamten Matches hatte er den in der Tabelle zwei Plätze besser positionierten SV Altenglan sicher im Griff. Mit reifer Spielanlage aus einer stabilen Abwehr und sicherem Passspiel wusste die Gravius-Truppe zu gefallen. Anzukreiden war der Mannschaft lediglich das Chancenverdaddeln, was man angesichts der Überlegenheit an diesem Tag aber mit Humor tragen konnte. Nach einem Einwurf für Altenglan setzte Timo Luber den Ballführenden unter Druck und jagte ihm die Murmel ab. Sein Schuss klatschte zunächst an den Innenpfosten und schlug anschließend im Netz ein (10.). Fünf Minuten später stand nach einer Flanke von Benjamin Bach Reichenbachs Stürmer wieder goldrichtig und baute die Führung aus. In der 18. Minute prüfte Kevin Beer den einheimischen Keeper David Bortscher, der mit dessen Schuss aber keine Mühe hatte. Nach einer halben Stunde vereitelte der SV-Torsteher ein weiteres Gegentor, als er einen Hammer von B. Bach aus spitzem Winkel entschärfte. Im Lauf nahm Tim Schanne einen Traumpass vorschriftsmäßig mit. Sein Abschluss war allerdings nicht von Erfolg gekrönt (35.). Ein wie an der Schnur gezogener Steilpass von Mark Rheinheimer erreichte vier Minuten vor dem Seitenwechsel wiederum T. Schanne. Dieser wurde gelegt. B. Bach setzte den Freistoß um Zentimeter neben das Ziel.

Kurios die Entstehung des dritten Tores zehn Minuten nach dem Seitenwechsel. Björn Müller hatte auf T. Schanne gepasst. Dessen Hereingabe erreichte wieder Reichenbachs Sechser. Aus zwei Metern schoss dieser den gegnerischen Schlussmann an. B. Bach verwertete den Abpraller. Nach einer Stunde setzte sich Sharif Said elegant am Strafraum durch und versenkte die Kugel im Tordreieck. Zwischen der 65. und 70. Spielminute hatte T. Luber der Schütze der ersten beiden Tore drei Hochkaräter auf dem Fuß. Mutterseelenallein vor dem Gästetorwart verschlamperte er diese. In der 79. Minute gab Altenglan noch einmal ein Lebenszeichen von sich. Marco Hoensch hämmerte das Leder zum Ehrentreffer unter die Latte. Direkt nach Wiederanspiel mogelte sich T. Schanne im Sechzehner durch und wurde unfair behindert. Christian Kaiser schritt zur Ausführung des verhängten Strafstoßes. Zuerst hielt der SV-Torwächter, den Nachschuss brachte der Elfmeterschütze dann zum 5:1 im Gehäuse unter. Die letzte Möglichkeit in dieser Partie hatten die Glantaler. Ein Schuss traf zunächst den Pfosten. Den Abpraller schob Timo Zimmer zwei Meter vorm verwaisten Tor stehend an selbigem vorbei. Mit diesem überzeugenden Sieg zogen die Reichenbacher in der Tabelle an Altenglan vorbei.

Derbysieg für die Erste

SG Jettenbach/Eßweiler/Rothselberg I – VfB Reichenbach I 4:7

Nachdem mit der Niederlage gegen die VB Zweibrücken der Zug im Kampf um die Aufstiegsplätze abgefahren war, spielte der VfB im Lokalderby in Jettenbach befreit auf. Es wurde ein Heidenreich-Tag. Der Reichenbacher Mittelstürmer war von den Gastgebern zu keinem Zeitpunkt der Partie zu kontrollieren und schoss die abstiegsbedrohten Gastgeber mit seinen fünf Toren fast im Alleingang ab. Im ersten Durchgang hatte Jettenbach nicht den Hauch einer Chance. Der VfB spielte die Gastgeber förmlich an die Wand. Die SG, die im Hinspiel deutlich die Oberhand behalten hatte, war nur noch ein Schatten ihrer selbst.

Von Beginn an diktierten die Gäste das Geschehen. In der vierten Minute brannte es zum ersten Mal lichterloh vor dem Jettenbacher Kasten. Nach feiner Flanke von Rechtsverteidiger Simon Fischer verpasste Lars Rheinheimer das Leder knapp. Ein zügig vorgetragener Angriff ausgehend von Torwart Lembach über Gunar Pfister schloss L. Rheinheimer mit einer Flanke ab, die Marcel Heidenreich dieses Mal noch nicht verwerten konnte. Den einzigen Aufreger vor Reichenbachs Gehäuse ereignete sich nach neun Minuten. Im Anschluss an eine Ecke hatte der VfB-Keeper kurz die Orientierung verloren. G. Pfister rettete für ihn auf der Linie. In der 13. Minute ging die Post über links ab. Dominik Koch hatte zu L. Rheinheimer gepasst. Dessen Hereingabe legte G. Pfister mit dem Kopf für M. Heidenreich ab. Aus der Drehung schlug der Golgetter erstmals zu. Zehn Minuten waren vergangen, als der VfB nachlegte. L. Rheinheimer setzte sich durch und bediente passgenau seinen Mitspieler M. Heidenreich. Mit einem satten Spannstoß hieb er den Ball ins lange Eck. Innenverteidiger Kai Peters, der in der Aktion zuvor einen Schuss von Jochen Schepanski geblockt hatte, leitete in der 28. Minute den nächsten torbringenden Angriff ein. Sein gut getimtes Zuspiel schloss S. Fischer mit einer Maßflanke ab, die M.Heidenreich am kurzen Pfosten ohne großes Federlesen zum 3:0 verwertete. In dieser Phase des Nachbarschaftsduells hechelten die Jettenbacher den Gästen meist nur hinterher und kamen nur selten in Ballbesitz. Einen Rückpass Julian Wahls von der Grundlinie ließ M. Heidenreich passieren. Der besser postierte Andy Bahr bedankte sich mit einem überlegten Flachschuss ins Eck (38.). Zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff hätte M. Heidenreich die 4:0-Führung noch ausbauen können. Nach sehenswertem Zusammenspiel zwischen G. Pfister und ihm verzog der Torjäger dieses Mal um Zentimeter.

Bevor der eingewechselte Nico Marc Kiefaber zwei Minuten nach dem Seitenwechsel zu einer SG-Chance kam, hatte Reichenbach wiederum eine dicke Einschussmöglichkeit. G. Pfister hatte S. Fischer eingesetzt. Die Flanke des jungen Wilden schob L. Rheinheimer ganz knapp am Tor vorbei. In der 48. Minute war es dann wieder so weit. G. Pfister brachte eine Flanke auf den zweiten Pfosten. Den Kopfstoß von Dominik Koch wehrte der einheimische Torsteher vor die Füße von M. Heidenreich ab und es hieß 5:0. Nach eindrucksvollem Flankenlauf von D. Koch, einem begabten Jungtalent, setzte M. Heidenreich einen Kopfball um Haaresbreite neben den Pfosten. Im Gegenzug kamen die Jettenbacher mit einem nicht unhaltbaren Distanzschuss von Jan Luca Horbach zu ihrem ersten Tor (57.).  Im weiteren Spielverlauf lockerte Reichenbach die Umklammerung, die Platzherren bekamen mehr Platz und durften jetzt am Spiel und am Toreschießen teilnehmen. Nach einer Stunde war aber zunächst nochmal der VfB an der Reihe. Nach einem Missverständnis zwischen Torsteher Philipp Klein und Kay Benna stibitzte sich L. Rheinheimer das Leder und schob es vor den Augen der beiden Unglücksraben über die Torlinie. Nach Wiederanspiel verkürzte J. Schepanski mit einer Direktabnahme auf 6:2. Die VfB-Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Im Anschluss an eine abgewehrte Ecke von G.Pfister fiel diesem der Ball erneut vor die Füße. Energisch setzte sich der Mittelfeldakteur durch. Mit seiner Maßflanke auf den Kopf von M. Heidenreich beendete der VfB-Mittelstürmer mit seinem fünften Treffer seine Toreshow (69.). In der 79. Minute griff die Gästeabwehr Tim Fickert zu zögerlich an, was den dritten Treffer für die SG zur Folge hatte. Fünf Minuten vor dem Ende vertändelte Reichenbach in der Verteidigung den Ball. Diesen Fehler bestrafte J. L. Horbach mit seinem zweiten Tor zum 7:4-Endstand.

 

Bittere Niederlage in letzter Minute für die Zweite

SG Erdesbach-Dennweiler I – VfB Reichenbach II 2:1

Die Zweite des VfB schrammte in ihrem Ausärtsspiel beim Tabellenführer knapp an einer kleinen Sensation vorbei und dies vor allem, weil der schwach leitende Pfeifenmann mit einer krassen Fehlentscheidung das Ergebnis zu Ungunsten des VfB beeinflusst hatte.

Die Reichenbacher Truppe war von Trainer Steffen Gravius hervorragend eingestellt und fand sich auf der roten Erde von Beginn an bestens zurecht. Die Abwehr um Mark Rheinheimer stand sicher und bot den SG-Stürmern ein ums andere Mal die Stirn. Hinter der Abwehr stand Christian Lamparth zwischen den Pfosten und war ein gewohnt starker Rückhalt für seine Vorderleute. Die Offensive setzte immer wieder Nadelstiche. Kämpferisch ließ die gesamte Mannschaft keine Wünsche offen. Der Tabellenführer bot spielerisch eine enttäuschende Leistung.

Nach einer halben Stunde sürmte Dominik Koch Richtung gegnerischen Sechzehener. Simon Fischer hatte ihn auf die Reise geschickt. Hinter der Strafraumgrenze wurde er vom herausstürmenden Torwart unsanft gebremst. Glück für die EDOS, dass der Schiedsrichter keine rote Karte zog, denn Andre Oerther war letzter Mann und verhinderte eine klare Torchance. Der Schiri zeigte lediglich auf den Elfmeterpunkt. Jungspund S. Fischer übernahm Verantwortung und versenkte die Kugel sicher. Die Platzherren taten sich weiter schwer. Verzweiflungsschüsse und schwaches Kombinationsspiel waren kein probates Mittel, um Reichenbachs Defensive zu knacken.

In der 71. Minute lief ein einheimischer Offensivmann im Strafraum auf Björn Müller, der bis dato so gut wie keinen Zweikampf verloren hatte, auf und sank zu Boden. Der Pfeifenträger trällerte und verhängte einen Strafstoß. Weiß Gott was in diesem Moment in seinem Kopf vorgegangen sein mag. Es war die schwerwiegendste seiner vielen Fehlentscheidungen. Marcel Heyd verwandelte den Elfer zum Ausgleich. Sechs Minuten später legte Sharif Said den Ball quer zu S. Fischer. Dessen Schuss drehte der Torwart gerade noch um den Pfosten. In der Schlussphase leistete sich ein Reichenbacher einen unnötigen Ballverlust. Aus diesem entwickelte sich das schmeichelhafte Siegtor durch Daniel Becker in der 91. Minute.

Ernüchternder Auftritt in entscheidendem Spiel

VfB Reichenbach I – VB Zweibrücken I 2:6

Das Verfolgerduell zwischen dem VfB und den VBZ entschied der Gast eindeutig für sich. Reichenbach hat sich mit diesem blutleeren Auftritt aus dem Kampf um die ersten beiden Plätze verabschiedet. Zu keinem Zeitpunkt des Spiels zeigte die Truppe, die Benny Früh aufs Feld geschickt hatte, Eigenschaften, die sie als Aufstiegsaspirant qualifiziert hätte. Es war nur biedere Hausmannskost, was die Einheimischen zu bieten hatten. Alle Leistungsträger waren im fußballerischen Niemandsland abgetaucht. Die taktische Marschroute aus einer verstärkten Defensive zu agieren griff nicht. Die dilettantischen Schnitzer, die sich die Einheimischen im Spielaufbau leisteten, nutzten die vereinigten Bewegungsspieler mit ihrem schnellen Umschaltspiel eiskalt aus. In der 18. Minute verlor der VfB im Mittelfeld den Ball, Steven Hoerner bediente Dominic Schwarz, der zur Führung einlochte. Die Zweibrücker blieben weiter am Drücker. Nach einem Fehlpass aus der Abwehr heraus hämmerte Jan Broedel das Leder aus der Distanz Richtung VfB-Kasten. Daniel Lembach bekam gerade noch rechtzeitig die Hände nach oben und konnte Schlimmeres verhindern. Ein Weitschuss von S. Hoerner zischte wenig später über den Querbalken. Die Fehlpass-Orgie nahm in der 26. Minute ihren Lauf. Jan Broedel kam an den Ball und donnerte ihn an den Pfosten. Den Abpraller versenkte David Schwartz. Ein erstes Lebenszeichen gaben die Platzherren nach einer halben Stunde von sich. Lars Rheinheimer setzte einen Freistoß knapp neben den Pfosten. Danach hatten die Einheimischen noch zwei gute Chancen, um zu verkürzen. Zunächst hatte Marcel Heidenreich per Kopf für L. Rheinheimer abgelegt, der die Kugel nicht im Tor unterbringen konnte (36.). Ein gelungener Angriff über die linke Seite, auf der Reichenbachs jüngster Akteur Dominic Koch einer der wenigen Lichtblicke in einer indisponierten Elf agierte, brachte Julian Wahl in Schussposition. Aber auch sein Versuch ein Tor zu erzielen misslang (37.). Sekunden später tauchte D. Schwarz alleine vor Reichenbachs Torhüter auf. D. Lembach blieb mit einer klasse Reaktion dieses Mal Sieger. Zwei Minuten vor der Pause kam D. Schwarz nach einem katastrophalen Fehler in Ballbesitz. Der VB-Stürmer fackelte nicht lange und überwand den einheimischen Torwart zum dritten Treffer.

Direkt nach dem Wechsel keimte so etwas wie Hoffnung auf. Gunar Pfister und Pascal Hager hatten sich auf links schön durch kombiniert. Die Hereingabe legte M. Heidenreich für L. Rheinheimer ab, der dieses Mal die Kiste traf. Unbeeindruckt von dem Gegentreffer zogen die Rosenstädter weiter ihre Kreise und pulverisierten in sieben Minuten mit drei weiteren Toren die Reichenbacher Aufstiegsträume. In der 48. Minute leitete ein Gästeakteur einen Einwurf mit der Hacke zu D. Schwartz weiter, der das 1:4 markierte. In der Reichenbacher Auswahl war niemand auszumachen, der sich dem heraufziehenden Debakel in den Weg gestellt hätte. J. Broedel köpfte nach einem Einwurf völlig unbedrängt das 1:5 (51.). Reichenbachs Defensive war löchrig wie ein Schweizer Käse und stand beim 1:6 von J. Brödel nur Spalier (55.). Mit einem verwandelten Elfmeter nach einem Foul an L. Rheinheimer gelang Andy Bahr lediglich noch Ergebniskosmetik (65.). in der 80. Minute versemmelte L. Rheinheimer noch eine Riesenchance. Der VB Zweibrücken war in allen Belangen die bessere Mannschaft und nahm verdient die drei Punkte mit nach Hause.

 

Zweite Mannschaft betreibt Wiedergutmachung

VfB Reichenbach II – TSG Wolfstein/Roßbach II 6:0

Die Gäste hatten dem Angriffswirbel der Platzherren in der ersten Hälfte wenig entgegenzusetzen. Nach Zuspiel von Benjamin Bach eröffnete Tim Schanne in der fünften Minute den Torreigen. Zwei Minuten später setzte Oliver Rumpf mit einem präzisen Pass Sharif Said ein, der in seinem dritten Spiel sein erstes Tor für den VfB schoss. Der aus Somalia stammende Mitbürger, der seinen eigenen Fanclub dabei hatte, ist für die Gravius-Truppe eine Bereicherung und bereits voll in die Mannschaft integriert. Auch am dritten Tor war der Stürmer maßgeblich beteiligt. Nach einem Solo wurde er im Strafraum von den Beinen geholt. Oldie Thomas Löber trat zum Elfer an und versenkte die Pille sicher. Einen Diagonalpass verarbeitete Julius Cammisar vorbildlich. Sein Spannschuss schlug im langen Eck ein (10.). Nach einer gefühlvollen Hereingabe von Mark Rheinheimer verschätzte sich der TSG-Torsteher. Am zweiten Pfosten stand der ‚junge‘ Löber (Jannik) und stellte den 5:0-Halbzeitstand her. Thomas und sein Sohn Jannik spielten gemeinsam in der Viererabwehrkette. Ab und zu hörte man von der VfB-Trainerbank die Anweisung: ‚Jannik, helf deim Vadder‘! In der 40. Minute traf B. Bach mit einem Freistoßkracher lediglich das Aluminium.

In der zweiten Hälfte verflachte die Partie. Die ROWOS standen sicherer und der VfB tat nur noch das Nötigste. In der 62. Minute flankte J. Cammisar nach gelungenem Zusammenspiel mit Fabian Bach. T. Schanne verpasste das Leder in aussichtsreicher Position. Den Ehrentreffer verhinderte drei Minuten später Goalie Christian Lamparth, als ein Stürmer alleine auf ihn zulief. T. Schanne traf nochmals die Latte. Ein Traumtor zum 6:0-Endstand gelang Christian Kaiser mit einer Volleyabnahme in der 80. Minute.

Heimsieg in zweiter Halbzeit perfekt gemacht

VfB Reichenbach I – SG Kibo/Orbis I 5:1

Auch ohne einige verletzt fehlende Stammspieler begann Reichenbach gegen die in der hinteren Tabellenregion angesiedelte Spielgemeinschaft verheißungsvoll. Zunächst verfehlte der zum ersten Mal aktiv aufgebotene Youngster Dominik Koch in aussichtsreicher Position eine Flanke. Aus dem weiteren Verlauf des Spielzugs resultierte ein Eckstoß. Diesen brachte Lars Rheinheimer vor die Hütte. Kai Peters Kopfstoß wehrte Thomas Rothecker reflexartig mit der Hand auf der Torlinie ab. Dem Schiedsrichter blieb keine andere Wahl als die rote Karte zu zücken und einen Handelfmeter zu verhängen, den Andreas Bahr souverän einnetzte. In der Folge nutzte der VfB den Vorteil des Platzverweises und den Schwung nach dem 1:0 nicht aus. Das Aufbauspiel krankte an zu wenig Tempo, mangelnder Bewegung und Ungenauigkeiten beim Abspiel, was dem Gegner immer wieder Ballbesitz bescherte. Mit nur zehn Mann warf Kibo seine Kampfkraft in die Waagschale und bestrafte in der 24. Minute die Nachlässigkeiten unserer Mannschaft. Nach einer Flanke stieg Peter Stawinoga am höchsten. Sein Kopfball senkte sich über Reichenbachs Torhüter Daniel Lembach zum Ausgleich ins lange Eck. Die Gäste waren nun der Führung näher als die Platzherren. So köpfte Alexander Rott zum Glück für Reichenbach den Ball nach 32 Minuten nur auf die Latte.

Mit einem Doppelschlag zehn Minuten nach dem Wechsel bog der VfB schließlich doch auf die Siegerstraße ein. Der umtriebige A. Bahr setzte sich auf links eindrucksvoll durch. Seine Hereingabe legte Marcel Heidenreich per Kopf für Kai Peters ab. Der Routinier belohnte sich selbst mit dem 2:1 für seine starke Defensivleistung. Einen schnell ausgeführter Einwurf von Spielertrainer Benny Früh leitete M. Heidenreich zu L. Rheinheimer weiter. Reichenbachs dynamischer Offensivakteur markierte das 3:1. Damit war der Widerstand der aufopferungsvoll kämpfenden Kibos gebrochen und ihnen fehlten fortan die Mittel, um den VfB nochmals ernsthaft in Gefahr zu bringen. Nach einer Stunde schickte Reichenbachs Kapitän M. Heidenreich seinen Mitspieler Guiseppe Scavuzzo über rechts auf die Reise. Dessen Präzisionsflanke landete bei L. Rheinheimer, der überlegt auf 4:1 erhöhte. Mit einer maßgerechten Hereingabe schloss Simon Fischer einen unwiderstehlichen Flankenlauf ab. G. Scavuzzo vergab freistehend. Eine Minute vor Spielende hatte Reichenbachs kleiner Italiener mehr Fortune. Mit einem abgefälschten Schuss stellte er das 5:1-Endergebnis her. Zuvor hatte ihm M. Heidenreich, der an diesem Tag selbst nicht als Torschütze in Erscheinung trat, das Leder aufgelegt. Mit seinen drei Assists hatte sich der VfB-Torjäger aber als exzellenter Vorbereiter ausgezeichnet.

Durch die Verletzungsmisere und aufgrund guter Trainingsleistungen hatten die jungen Wilden Simon Fischer und Dominik Koch die Gelegenheit bekommen sich in der Ersten zu bewähren. Beeindruckend wie sie die dargebotene Chance beim Schopfe packten und  sich ausgezeichnet ins Mannschaftsgefüge eingliederten.

 

Gerechtes Remis für die Zweite

VfB Reichenbach II – SG Haschbach/Schellweiler 1:1

Auch ohne ihren verletzungsbedingt fehlenden Spielertrainer Steffen Gravius spielte die Zweite bis Mitte der zweiten Halbzeit ansprechenden Fußball. Die von Mark Rheinheimer gut organisierte Abwehr stand bis zu diesem Zeitpunkt sicher. Der Gast kam nur selten gefährlich vors Reichenbacher Gehäuse. In der 16. Minute jagten Benjamin Bach und Nico Lissmann mit vereinten Kräften dem Gegner den Ball ab. Der agile Außenbahnspieler N. Lissmann tauchte in den Sechzehner ein. Sein Schuss zappelte unhaltbar im Netz. Vier Minuten vor dem Seitenwechsel setzte sich der linke VfB-Angreifer wieder kraftvoll durch. Dieses Mal konnte Torwart Lukas Kirchberger parieren. Die beste Torgelegenheit bot sich den Gästen kurz vor dem Halbzeitpfiff. Nach einem Konter rettete aber David Bortscher in einer Mann gegen Mann Situation den knappen Vorsprung in die Pause. Im Gegenzug hatte Christian Lamparth sogar noch die Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen, vergab aber überhastet.

Kaum hatten beide Mannschaften wieder das Spielfeld betreten, als erneut N. Lissmann auf links durchgebrochen war. Sein Abschluss verfehlte das anvisierte Ziel nur knapp. In der 54. Minute lenkte der SG-Keeper eine als Flanke gedachte Hereingabe von Timo Luber mit den Fingerspitzen gerade noch über die Querlatte. Eine Minute später feuerte der Gästetrainer Patrick Scheidt den ersten Warnschuss Richtung VfB-Tor ab. Mit Said Sharif stand zum ersten Mal ein Flüchtling aus Somalia in den Reihen der Reichenbacher. Nach einer Stunde hätte er seinem gelungenen Auftritt die Krone aufsetzen können. Leider stand der Pfosten im Weg. Danach investierte die Spielgemeinschaft mehr in ihr Spiel, ihre Aktionen wurden zwingender und bei einigen einheimischen Protagonisten schlichen sich körperliche und geistige Ermüdung ein. Folgerichtig kam der Gast durch einen Kopfball von Sebastian Rech eine Viertelstunde vor dem Ende zum Ausgleich. In den letzten Minuten hielt D. Bortscher mit zwei famosen Paraden für den VfB das Remis fest.

Kurzweiliger Ehrenabend beim VfB Reichenbach


Zur Ehrung verdienter und langjähriger Mitglieder hatte der VfB Reichenbach für den 01. April 2016 ins Sportheim eingeladen.

Eröffnet wurde das Programm mit einem Liedvortrag von Sonja Müller. Der 1. Vorsitzende Uwe Kadel begrüßte in seiner Ansprache die Mitglieder ebenso wie die anwesenden Ehrengäste. Nach dem Grußwort von Ortsbürgermeister Dirk Wagner leitete Uwe Kadel über zu den verschiedenen Ehrungen.

Zunächst überreichte er gemeinsam mit Mark Rheinheimer die Urkunden an die Läuferinnen und Läufer des Lauftreff, die gemeinsam das Deutsche Sportabzeichen absolviert hatten.

Für die nachfolgenden Vereinsehrungen hatten der Ehrenrat des Vereins gemeinsam mit dem Gesamtvorstand beschlossen, den Mitgliedern, die beim Ehrenabend nicht anwesend sind, die Ehrennadel im Nachgang zukommen zulassen.

Für 25jährige Mitgliedschaft erhielten folgende Frauen und Männer die silberne Ehrennadel: Marco Baum, Thorsten Fröhlich, Walter Fröhlich, Theresa Groß, Norbert Hawener, Sven Hawener, Klaus Hermann, Kurt Kaiser, Markus Lang, Margit Ludes, Jan Müller, Peter Schäfer, Steffen Schäfer, Uwe Wenz, Sascha Blauth, Karl-Heinz Carra, Peter Carra, Ursula Hilbert, Marcus Hörhammer, Heiko Laufer, Gabi Peters, Steffen Peters, Ina Radtke, Stefan Rauleder, Monika Renner, Lothar Schenk, Oliver Schütz und Christian Westedt.

Die goldene Ehrennadel für 40jährige Mitgliedschaft wurde überreicht an Ditmar Andes, Wolfgang Faul, Hans Hörhammer, Johannes Linsmaier, Rainer Ludes, Rüdiger Müller, Dieter Nicklas, Rainer Schanné, Rüdiger Schwab, Bernhard Speiser, Manfred Strack, Hermann Zangerle, Roger Draudt, Manfred Hawener, Hans Jenet, Wiltrud Laborenz, Helga Müller, Thomas Müller, Hans-Jürgen Schanné, Achim Schmitt, Karl Schroer, Charly Searchwell und Rita Zangerle.

Zum Ehrenmitglied wurden für mehr als 50jährige Mitgliedschaft und Treu die folgenden Männer ernannt, die zwischenzeitlich das 65. Lebensjahr vollendet haben: Günter Blauth, Horst Heil, Wolfgang Höhn, Hans Janzer, Dieter Lang, Günter Rheinheimer und Karl-Heinz Wingert.

Seitens des Südwestdeutschen Fußballverbandes ehrte der Vorsitzende des Kreisausschusses des Fußballkreises Kusel-Kaiserslautern, Karl-Heinz Scherer, verschiedene ehrenamtlich Tätige des Vereins. Petra Andes überreichte er für ihre Verdienste um die Willkommenskultur im Sportverein die Erinnerungsnadel des SWFV, Mark Rheinheimer und Oliver Rumpf wurden mit der bronzenen Verbandsehrennadel ausgezeichnet und Karin Kadel erhielt die silberne Verbandsehrennadel.

Für den Sportbund Pfalz ehrte der Vorsitzende des Sportkreises Kaiserslautern-Land, Wilfried Heske, die beiden Vorstandsmitglieder Rainer Schanné und Bernd Schütz mit der silbernen Ehrennadel des Sportbundes.

Abschließend ehrte der VfB Reichenbach sechs Personen mit der goldenen Ehrennadel, die sich teilweise schon über Jahrzehnte um den Verein verdient gemacht haben. Dies waren Wolfgang Caspers, Wilfried Heske, Reimund Klein, Horst Kondratiuk, Hans-Jörg Roth und Karl-Heinz Scherer.  

Der VfB Reichenbach sagt auf diesem Wege allen Ausgezeichneten und Geehrten noch einmal "Herzlichen Glückwunsch".


Mit "LaufFreunde" zum Gutenberg-Marathon                 

   

"LaufFreunde!" nennt die SWR-Sportredaktion ein Projekt, mit dessen Hilfe Flüchtlinge in Lauftreffs integriert werden sollen und damit zu neuen Freunden und Lebenschancen kommen. Als Paten konnten dafür die Langstreckenläuferin Sabrina Mockenhaupt und der ehemalige Radrennfahrer Udo Bölts gewonnen werden. Der Lauftreff des VfB Reichenbach ist mit dabei!

Nach dem Auftakttraining vor gut vier Wochen machte sich der SWR nun am Wochenende vor Ort in Reichenbach-Steegen ein Bild von den Aktivitäten unseres Lauftreffs.

Integration durch Sport beim VfB Reichenbach. Unser Ziel: mit der internationalen Laufgruppe zum Gutenberg Marathon im Mai nach Mainz. Wir freuen uns darauf.

Das Video aus der Landesschau vom 21. März 2016 habe wir rechts eingestellt.

Klatsche für die erste Mannschaft

SG Rieschweiler II - VfB Reichenbach I 7:2

Am Freitagabend trat unsere erste Mannschaft bei der SG Rieschweiler II an. Das unter Flutlicht und auf roter Erde angepfiffene Spiel sollte die Mannschaft mit dem größeren Willen und der höheren Entschlossenheit gewinnen, auch wenn die Tabellensituation für die Gäste vom VfB sprach. 

Nach nur drei Minuten wurde unsere Mannschaft ihrer Favoritenrolle gerecht und ging durch Lars Rheinheimer in Führung. Einen Ball in die Tiefe verteidigten die Gastgeber unglücklich und so vollendete Reichenbachs Zehner mit einem Heber über den einheimischen Torhüter. Nur drei Minuten später zwang Sturmtank Marcel Heidenreich den Torsteher zu einer Glanztat. Nach einem langen Freistoß von Kai Peters gingen zwei Rieschweilerer Spieler ins Kopfballduell, der Ball erreichte Heidenreich, das zweite Tor wollte jedoch nicht fallen. Mit weiteren Paraden verhinderte der nun sicherere Torhüter ein weiteres Gästetor. Nach rund zwanzig Minuten wendete sich das Blatt, der VfB war nicht mehr tonangebend, dem Gegner wurden Räume gegeben und ein Gegentreffer lag lange in der Luft. In der 31. Minute war es dann soweit, als sich ein abgefälschter Ball von Robin Kohn hinter dem für den verletzten Benjamin Klein das Tor hütenden Daniel Lembach zum Ausgleich ins Tor senkte. Kurz vor dem Pausenpfiff erzielte Daniel Preuss, der technisch beschlagenste Spieler auf dem Feld, das 2:1 für die SG.

Die zweite Hälfte brachte nicht die gewünschte Wende in der Partie. Sie wurde vielmehr zu einem Debakel für den VfB Reichenbach. Nach 60 Minuten erzielte Jonas Schulz das 3:1, dem nur wenige Minuten später der eingewechselte Quincy Johnny Henderson das 4:1 folgen ließ. Erneut Henderson war zum 5:1 nach 75 Minuten erfolgreich. Andreas Bahr betrieb mit dem verwandelten Strafstoß in der 78 Minute lediglich Ergebniskosmetik. Mit zwei Treffern kurz vor Schluss durch Mario Feick (89.) und R. Kohn (90.+1) schickte die SG Rieschweiler II den VfB Reichenbach I schließlich mit einer bitteren 7:2-Klatsche zurück nach Reichenbach-Steegen.

Bis zum nächsten Spiel bleiben der Mannschaft um Trainer Benny Früh aufgrund der Osterpause nun zwei Wochen Zeit, den Schalter wieder umzulegen und in den kommenden Spielen das Rennen um die vorderen Plätze weiterhin spannend zu halten.


Erfolg für die Zweite in Kusel

FV Kusel II - VfB Reichenbach II 0:2

Mit einer vorzüglichen Einstellung erkämpfte sich Reichenbach auf einem eher an einen Kartoffelacker erinnernden Platz verdient drei Auswärtspunkte. In der ersten halben Stunde hatten die Einheimischen einige Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Unvermögen im Abschluss und ein bestens disponierter Christian Lamparth im VfB-Tor verhinderten dies. Der erste ernstzunehmende Angriff unserer Mannschaft führte zum Erfolg. Mit einem Superpass über die Abwehr setzte Spielertrainer Steffen Gravius in der 33. Minute Mittelfeldmann Simon Fischer ein. Der fackelte nicht lange und donnerte den Ball ins lange Eck. Vier Minuten später scheiterte der Kuseler Vladimir Bolenbach aus kurzer Distanz. Auf der Gegenseite brachte Jannik Löber die Pille nicht im gegnerischen Gehäuse unter.


Nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von S. Gravius befürchteten viele Reichenbacher einen Einbruch. Die Mannschaft zeigte sich aber gefestigt und bestimmte ihrerseits das Geschehen. Die Abwehr, aus der Olli Rumpf mit tollem Zweikampfverhalten herausragte, ließ nur wenige Chancen zu. Die einzige bemerkenswerte Aktion bot sich den Gastgebern in der 84. Minute. C. Lamparth entschärfte jedoch einen gefährlich getretenen Freistoß mit Bravour. Der VfB erspielte sich im zweiten Durchgang einige hchkarätige Torchanchancen. Doch weder Simon Fischer noch Tim Schanne oder Timo Luber konnten einen beruhigenden Vorsprung herausschießen. Mit einem glänzend platzierten Freistoß gelang schließlich Benjamin Bach nach 73 Minuten der 2:0-Endstand.

Mini-Serie fortgesetzt

VfB Reichenbach I - TV/SC Hauenstein II 3:0

Der VfB setzte seine Siegeserie fort. Gegen die durch einige Oberligaspieler vertärkten Gäste entwickelte sich eine temporeiche Begegnung. Torchancen gab es auf beiden Seiten. Mit glänzenden Paraden verhinderte Benjamin Klein im Reichenbacher Tor in der Anfangsphase ein Gegentor. In der 16. Minute lenkte er zunächst einen gefährlichen Kopfball über die Latte. Nach dem sich anschließenden Eckstoß entschärfte er einen Kopfstoß von Florian Weber aus kürzester Distanz. Kurz darauf steuerte Christof Philipp Seibel nach einem Konter alleine auf ihn zu. Mit großartiger Fußabwehr hielt er seinen Kasten sauber. Zuvor hatten die Reichenbacher zwei gute Einschussmöglichkeiten. In der dritten Minute schoss Marcel Heidenreich aus kurzer Distanz einen  Mitspieler an. Wenig später flankte Lars Schmitt. Den Kopfball von Marcel Heidenreich ließ der Torwart fallen. Gunar Pfister brachte im Liegen den Ball nicht über die Torlinie. Mitte der ersten Hälfte nahm Lars Schmitt das Leder nach einer Flanke mit vollem Risiko. Das Leder zischte nur knapp über den Querbalken. Eine halbe Stunde war gespielt, als der VfB sein erstes Tor erzielte. Guiseppe Scavuzzo hatte geflankt. Lars Rheinheimer legte mit dem Kopf für Christian Blauth ab. Der rechte Flügelspieler nahm den Ball direkt und versenkte ihn flach im Eck. Danach rettete B. Klein erneut gegen F. Weber. In der 34. Minute bediente G. Pfister seinen Mitspieler G. Scavuzzo. Dieser donnerte das Runde unhaltbar ins obere Toreck.

Im zweiten Abschnitt fiel den Schuhstädtern nicht mehr viel ein. Reichenbachs Abwehr stand felsenfest. Nach dem Ausfall von L. Schmitt vertrat ihn der junge Simon Fischer als Rechtsverteidiger hervorragend. Die Unterzahl des Gastes, Kai Schacker hatte nach einer Unsportlichkeit in der 75. Minute den roten Karton gesehen, nutzten die Platzherren gnadenlos aus. Zehn Minuten vor dem Ende zimmerte C. Blauth die Pille Marke Tor des Monats volley zum verdienten 3:0-Endstand ins Tordreieck.

 

Heimniederlage

VfB Reichenbach II – SpVgg Glanbrücken/St. Julian 0:2

Die Zweite konnte nicht an die gute Leistung, die sie gegen Hundheim-Offenbach zeigte, anknüpfen. Die Gäste waren eifriger. Die Platzherren agierten zu lethargisch. Nach der Chance von Timo Luber in der ersten Minute setzte die Mannschaft im ersten Durchgang keine nennenswerten Akzente mehr. In der 25. Minute lenkte der gute einheimische Goalie Christian Lamparth einen Schuss von Lucas Kunz über die Latte. Gegen den Kopfball von Jochen Klein nach der sich anschließenden Ecke war er allerdings machtlos. Ein Missverständnis zwischen zwei VfB-Akteuren nutzte Lucas Kunz zum 2:0 (30.).

In der zweiten Hälfte kamen die Gastgeber besser in die Partie. Nach 66 Minuten setzte Timo Luber das Leder mit einem Fernschuss unter die Latte. Pech für die Einheimischen, dass der Ball zurück ins Feld sprang. Zehn Minuten vor Spielende traf Spielertrainer Steffen Gravius mit einem Schlenzer lediglich den Pfosten. Trotz aller Bemühungen reichte es für den VfB zu keinem Tor, so dass der Gast nicht unverdient die Punkte entführte.

Auf roter Erde erfolgreich


VfR Kaiserslautern I – VfB Reichenbach I 1:5

Nach dem Heimsieg gegen Fehrbach legte der VfB in der Fremde nach. Die Erbsenberger legten los, als wollten sie die Gäste binnen kurzer Zeit überrennen. Reichenbach brauchte ein paar Minuten, um sich an die rote Erde zu gewöhnen. Nach einem Foul an Lars Rheinheimer in der zehnten Minute schlug Andy Bahr den fälligen Freistoß scharf vors Tor. Eric Schaumlöffel verlängerte die Freistoßflanke mit dem Scheitel zum 0:1. Nicht nur wegen dieses Tores, sondern auch wegen einer herausragenden Zweikampfbilanz verdiente sich der Innenverteidiger an diesem Tag die Bestnote. Die Schwarz-Weißen bestimmten jetzt eindeutig das Geschehen. Nach einer punktgenauen Linksflanke von Gunar Pfister lag das 0:2 in der Luft. Aus kurzer Distanz traf Marcel Heidenreich mit seinem Kopfstoß jedoch lediglich den Körper des VfR-Keepers (21.). Vier Minuten später verzog nach einem großartig vorgetragenen Angriff Christian Blauth freistehend. Ein fulminantes Geschoss von G. Pfister lenkte Torwart Michael Ritter mit den Fingerspitzen gerade noch über den Querbalken. Nach einer halben Stunde servierte M. Heidenreich seinem Mannschaftskollegen A. Bahr den Ball. Doch auch er verfehlte in aussichtsreicher Position das Ziel. Völlig überraschend glichen die Gastgeber mit dem ersten Schuss auf Reichenbachs Kasten aus (35.). Kapitän Carsten Heinz war der glückliche Schütze. Bis zur Pause verloren die Gäste ein wenig den Faden. In der 42. Minute musste sich Goalie Benjamin Klein schon mächtig strecken, um Schlimmeres zu verhindern.

Nach der Halbzeitansprache kamen Benny Frühs Jungs wieder bestens sortiert aus der Kabine. Sie belagerten nun regelrecht das Tor der Städter, die ihrerseits im zweiten Durchgang den Reichenbacher Schlussmann kein einziges Mal prüften. Es dauerte bis zur 63. Minute als ein Doppelschlag die Partie zu Gunsten des Tabellenvierten entschied. M. Heidenreich verlängerte mit seinem Haupt ein Zuspiel des Abwehrstrategen Kai Peters. L. Rheinheimer schnappte sich die Kugel, vernaschte einen Verteidiger und schob das Runde cool an M. Ritter vorbei ins Eck. Sekunden nach dem Anspiel verschätzte sich der VfR-Torsteher. Er hüpfte unter einem langen Ball von Guiseppe Scavuzzo, der in diesem Treffen Christian Kolender zum Statisten degradierte, durch. M. Heidenreich hatte gelauert und bugsierte die Pille seelenruhig über die Torlinie. Beim vierten Treffer hatten die Gäste Glück. Im Anschluss an eine Flanke von B. Früh hatte der Linienrichter übersehen, dass der Ball bereits die Torauslinie überquert hatte. Dessen ungeachtet hatte C. Blauth das Leder vors Gehäuse geköpft. M. Heidenreich drückte das Spielgerät mit dem Schädel zum 1.4 in die Maschen. Eine Koproduktion der Ergänzungsspieler beendete den Torreigen. Mit viel Gefühl hatte Lars Schmitt den Ball über die Abwehr auf die linke Seite zu Simon Fischer gelupft. Der Youngster fasste sich ein Herz und zog ab. Begünstigt durch einen Fehler des einheimischen Schlussmanns trudelte die Murmel zum 1:5-Endstand ins Tor. Nach dieser beeindruckenden Mannschaftsleistung feierte man die drei Auswärtspunkte im Servus mit Pizza Flatrate und Hopfentee.

VfB-Lauftreff mit tollen Zeiten beim Stadtlauf in Eisenberg


Unser Lauftreff war am Samstagnachmittag bestens gelaunt am Start des Stadtlaufes in Eisenberg. Tolle Platzierungen und gute Zeiten standen zwar nicht im Fokus, wurden aber erreicht.

Ein weiterer Schritt in Richtung Gutenberg Marathon Mainz am 22. Mai 2016 bei der Aktion "LaufFreunde".



Die Ergebnisliste wird in den nächsten Tagen auf der Homepage des ausrichtenden Lauftreff der TSG Eisenberg einzusehen sein.

Wichtiger Heimerfolg für die Erste und Remis gegen den Tabellenführer für die Zweite


VfB Reichenbach I – FC Fehrbach I 3:1

Ohne die verletzten Stammkräfte Julian Wahl und Hauke Metzger mussten die Reichenbacher ihre für sie so wichtige erste Partie nach der Winterpause bestreiten. Mit dem FC Fehrbach war eine Mannschaft zu Gast, die bis dato sechs Punkte mehr auf der Habenseite verbucht hatte als die Einheimischen. Im Falle einer Niederlage hätte man diese Saison vorzeitig abschreiben können.

Mit viel Elan ging der VfB diese mit Nickligkeiten gespickte Topbegegnung an. Nach einem öffnenden Diagonalpass von Kai Peters in der 14. Minute legte Tobias Schäffner maßgerecht für Lars Rheinheimer auf, der mit einem Flachschuss das 1:0 für den Tabellenvierten besorgte. Reichenbach blieb weiter am Drücker. Sechs Minuten nach dem Führungstreffer zirkelte L. Rheinheimer einen Freistoß aufs FC-Tor, den Keeper Manuel Behr nur auf Kosten einer Ecke entschärfen konnte. Der Freistoßschütze brachte das Leder vor die Kiste. In seiner unnachahmlichen Art stieg Marcel Heidenreich hoch und wuchtete den Ball mit dem Kopf ins Eck. Mit dem Pausenpfiff kassierten die Platzherren den Anschlusstreffer. Einen Moment schien die ansonsten bombensicher stehende Abwehr nicht im Bilde. Eine abgefälschte Flanke senkte sich in den Strafraum, wo Florian Grünfelder am schnellsten schaltete und einschob.

Unbeeindruckt vom Anschlusstreffer kam die einheimische Elf aus der Kabine. Vier Minuten nach Wiederanpfiff flankte Guiseppe Scavuzzo von rechts. M. Heidenreich köpfte das Leder Richtung Toreck. Dort tauchte L. Rheinheimer auf und spitzelte die Murmel über die Torlinie. Im weiteren Verlauf zogen sich die Platzherren zurück und Fehrbach konnte die Partie ausgeglichen gestalten. In der 70. Minute musste sich Torwart Benjamin Klein zwei Mal ganz lang machen, um einen möglichen Anschlusstreffer zu verhindern. Am Ende blieb es mit einem überzeugenden Auftritt beim verdienten Heimsieg für die Reichenbacher.

VfB Reichenbach II – VfR Hundheim/Offenbach I 2:2

Nach den verkorksten Vorbereitungsspielen der Reichenbacher Zweiten musste man im ersten Heimspiel gegen den als Tabellenführer angereisten VfR aufs Schlimmste gefasst sein. Zu Anfang wurden die Gäste auch ihrer Favoritenrolle gerecht. Florian Schneider brachte seine Farben in der 20. Minute mit 1:0 in Front. Der VfB hingegen war von Spielertrainer Steffen Gravius taktisch klug eingestellt und agierte sehr diszipliniert. Zehn Minuten vor dem Wechsel setzte sich Nico Lissmann gegen seine Widersacher durch und schob das Leder zum Ausgleich am Torwart vorbei. Nach 55 Minuten übernahm der VfB sogar die Führung. Eine als Flanke gedachte Hereingabe von Julius Cammisar senkte sich zum 2:1 in des Gegners Maschen. Zum Sensationssieg reichte es aber nicht. Im Anschluss an eine Flanke köpfte Lukas Weck unhaltbar zum Ausgleich ein (80.). Kurz vor dem Ende hielt Christian Lamparth mit einer famosen Parade den verdienten Punkt für die Platzbesitzer fest.

Zu einem im Fußball eher seltenen Ereignis kam es ab der 70. Minute. Zwei Generationen, Thomas Löber und sein Sohn Jannik, kickten zum ersten Mal gemeinsam um Punkte für den VfB.

Lauftreff verbringt erlebnisreichen Tag in Mainz

Der VfB Reichenbach engagiert sich für die Integration von Asylsuchenden durch Sport und so erfreut sich seit Monaten der Lauftreff des Vereins um Übungsleiterin Petra Andes großer Beliebtheit bei den zugewanderten Menschen, die in der Ortsgemeinde Reichenbach-Steegen wohnhaft sind.

Für das außergewöhnliche Engagement seiner Sportgruppe wurde der Verein bereits vom Landessportbund Rheinland-Pfalz und von der DFB-Stiftung Egidius Braun ausgezeichnet und ist so mit seinem Lauftreff auch ins Blickfeld des SWR gerückt.

Mit dem Ziel Gutenberg-Marathon am 22. Mai 2016 wird der Sender nun Laufgruppen unter dem Titel Aktion "LaufFreunde" - Laufgruppen helfen Flüchtlingen in ihrer Vorbereitung auf diese Veranstaltung begleiten, die sich durch ihr vorbildliches soziales Engagement für die Integration von Asylbewerbern und Flüchtlingen auszeichnen.

Der Lauftreff des VfB Reichenbach ist eine von wenigen Gruppen, die hierzu ausgewählt wurden.

Ein erstes „Auftakttraining“ fand bereits am vergangenen Sonntagnachmittag im Stadion des größten Breitensportvereines in Rheinland-Pfalz, dem TSV SCHOTT Mainz, statt.

Begleitet wurde dieser Auftakt von zwei sehr bekannten Sportpersönlichkeiten als Paten.

Zum einen von Udo Bölts aus Heltersberg, dem ehemaligen Radrennfahrer. Als sein damaliger Teamkapitän Jan Ullrich 1997 als Gesamtführender auf der 18. Etappe der Tour de France in den Vogesen schwächelte, feuerte er ihn mit dem Spruch an: „Quäl dich, du Sau!“. Dieser Satz ist seitdem in die Radsport-Folklore eingegangen. Sein langjähriger Teamchef Walter Godefroot sagte über Bölts, als dieser nahezu ohne Vorbereitung am Ironman Hawaii teilgenommen hatte: „Die Bölts ist so stärk, die geht niemals kapütt.“

Zum anderen von der deutschen Langstreckenläuferin Sabrina Mockenhaupt, die aus einer Familie von Langstreckenläufern stammt und 40 Titel als deutsche Meisterin sammelte, unter anderem zwölfmal über 5.000 Meter und neunmal im Crosslauf. Sie belegte vordere Plätze bei Welt- und Europameisterschaften und war bei Olympia am Start. Schließlich hat sie auch schon verschiedene Marathons in Deutschland und unter anderem auch den in Boston absolviert.

Somit machte sich der VfB Reichenbach mit seinem Lauftreff und einer insgesamt 26 Personen starken Delegation auf den Weg in die Landeshauptstadt, um am Nachmittag am „Auftakttraining“ bei laufenden Kameras teilzunehmen. Auf diesen Auftakt freuten sich alle Sportler sehr, ganz besonders die elf mitgereisten Flüchtlinge aus den Herkunftsländern Eritrea, Somalia und Syrien.

Anschließend fuhren die Reichenbach-Steegener zur Coface Arena, dem Fußballstadion des Fußballvereins 1. FSV Mainz 05. Im Rahmen der kurzweiligen Torwand-Spezial-Stadionführung lernte die Gruppe das Stadion kennen.

Vor dem Highlight des Tages ging es dann zum gemeinsamen Abendessen ins Burger King.

Um 22.05 Uhr begann dann die Live-Sendung „Flutlicht“, zu der alle Sportfreunde des VfB Reichenbach nach ihrem abwechslungsreichen Tag in Mainz eingeladen waren. Unter anderem war die Aktion "LaufFreunde" - Laufgruppen helfen Flüchtlingen hier Thema und es waren damit am Sonntagabend im SWR einige Reichenbach-Steegener Läuferinnen und Läufer sowie ehrenamtlich Engagierte live im Fernsehen zu sehen.


Der Beitrag über den Lauftreff des VfB Reichenbach und die SWR-Aktion ist online über die Mediathek des SWR einsehbar.


 

Der VfB Reichenbach sagt „herzlichen Dank“.

Danke… an die katholische Kirchengemeinde, die Verbandsgemeinde Weilerbach und an Ortsbürgermeister Dirk Wagner für die Bereitstellung von Minibussen zur Fahrt in die Landeshauptstadt.